Future Handel
  • 30 Sep, 2021
Hintergründe & Know-How zum Future Handel

In Teil 2 der Beitragsserie erfährst du alles was es im Future Handel zu wissen gilt. Vor allem vermittle ich dir die Hintergründe und das umfassende Know-How um zu verstehen, was überhaupt im Future Handel passiert.

Was passiert mit meiner Order als Privatanleger?

Sobald du eine Order eintippst, geht diese beim Broker ein. Je nach Ordertyp bleibt diese beim Broker liegen bis ein gewisses Kursniveau erreicht ist oder wird direkt an die Börse übermittelt. Privatanleger können Orders nicht direkt an die Börse übermitteln, dies ist nur Börsenteilnehmern wie Banken und Broker möglich. Und das ist auch der Grund, weshalb es einen Broker gibt. Als regulierte Einheit vermittelt er im Auftrag der Kunden Wertpapiergeschäfte. Finanztermingeschäfte werden nicht direkt zwischen den Marktteilnehmern abgewickelt. Hier schaltet sich eine zentrale Clearing Stelle ein.

Clearing Stellen & Margin

Aufgabe von Clearing Stellen ist das Ausschalten von Erfüllungsrisiken. Damit das gewährleistet werden kann, müssen die Marktteilnehmer Sicherheiten bei der Clearing Stelle hinterlegen. Im Falle von Privatanlegern ist das die Margin. Diese wird beim Broker hinterlegt, der Broker wiederum muss bei der Clearing Stelle diese Sicherheitsleistung hinterlegen. So entfällt im Falle der Nichterfüllung des Vertrages das Ausfallrisiko. Die zur Eröffnung einer Position erforderliche Sicherheitsleistung wird als Initial Margin bezeichnet. Entwickelt sich der Kurs des Futures in eine ungünstige Richtung, wird ab einem bestimmten Wert die durch den Broker festgelegte Maintenance Margin erreicht: Das ist der Teil der anfänglichen Sicherheitsleistung, bei dessen Unterschreiten eine Position durch den Broker glattgestellt wird.

Spread

Der Spread bezeichnet die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs eines Vermögenswertes.

Einfaches Beispiel:

Du möchtest Dollar in Euro tauschen. Ein Händler bietet dir 0,85 € für 1 $. Für 100 $ bekommst du also 85 €.Wenn du die 85 € beim gleichen Händler wieder in Dollar umtauschst, erhälst du allerdings nur 99 $ zurück. Die Differenz von 1 $, streicht der Händler als Gebühr ein. Das ist der sogenannte Spread. In diesem Beispiel 1 %.

Viele Broker und Market Maker drücken ihre Preise in Form des Spreads aus. So ist der Preis beim Kauf eines Vermögenswertes immer etwas höher als der Kurs des zugrundeliegenden Marktes, während er beim Verkauf immer ein wenig unter dem Kurs des Basiswerts liegt.

Beim Handel mit CFDs findet man eine größere Differenz zwischen An- und Verkaufspreis, also einen höheren Spread. Der Spread ist hier die wichtigste Gebühr und in den meisten Fällen werden die Kosten für die Eröffnung einer CFD-Position durch den Spread gedeckt. Die Kauf- und Verkaufspreise werden damit an die Kosten für den Abschluss des Handels angepasst und sind in diesem Fall höher, als z.B. beim Future Handel, da hier zusätzlich eine Provision an den Broker bezahlt wird. Je größer der Spread, desto mehr verdient also der CFD-Broker.

Auf illiquiden Märkten oder bei einer hohen Markt-Volatilität kann es große Spreads geben. Je häufiger ein Wertpapier gehandelt wird, desto mehr gleichen sich Geldkurs und Briefkurs an.

Market Maker

Sogenannte Market Maker sind Marktteilnehmer, die große Mengen an Vermögenswerten an- und verkaufen. Damit erzeugen sie Liquidität und sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Zumeist handelt es sich bei den Market Makern um institutionelle Einrichtungen wie Broker oder Banken. Market Marker erzielen ihren Gewinn aus der Spanne zwischen An- und Verkaufspreis, also dem oben erklärten Spread. Über die Masse an gehandelten Produkten ergibt sich daraus ausreichend Gewinn.  Market Maker sind verpflichtet, Gegenpositionen zu den angebotenen Kursen zu halten. Das Interesse des Markt Makers besteht darin, dass private und institutionelle Anleger möglichst viel handeln. So ist gewährleistet, dass mehr Gebühren anfallen und daher ein höherer Gewinn für den Markt Maker möglich ist.

Hast du Fragen dazu oder möchtest mehr erfahren?

Schreibe gerne einen Kommentar oder eine Mail an info@ikarus-trading.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.