Trading Journal
  • 27 Okt, 2021
Dein Trading Journal

Wer kennt das nicht, eine Woche hat im Minus geschlossen und theoretisch müsste man als vorbildlicher Händler alle Trades dokumentieren. Doch hier beginnen sich die ersten Fehler einzuschleichen. Ich spreche da aus Erfahrung. Vor allem, wenn die letzte Trading Woche nicht allzu gut gelaufen ist, nimmt die Freude am Dokumentieren der Trades rapide ab. Warum sich auch am Wochenende noch damit beschäftigen, wenn die Börsen mal geschlossen sind?! Ich möchte dir in diesem Beitrag aufzeigen, warum genau darin der Schlüssel liegt, dich das schlussendlich profitabel machen wird und dir einige Tipps und Tricks für dein Trading Journal verraten.

Aufbau des Trading Journals

Hier siehst du einen Screen Shot meines Trading Journals in einer Excel Liste verpackt. Die relevanten Punkte für mich sind:

  • Anzahl der Trades
  • Gehandelter Markt
  • Timeframe
  • Instrument (falls du verschiedene Finanzprodukte handelst)
  • Eröffnungs- und Schlussdatum
  • Kontraktanzahl
  • Einstiegspreis und Rückkaufpreis
  • Multiplikator des Marktes
  • Gewinn und Verlust
  • Haltedauer
  • Stopp
  • Bemerkung (wichtig!)

In einem weiteren Reiter habe ich aus der Tabelle eine Gesamt Statistik und Einzel Analysen meiner gehandelten Timeframes und Märkte erstellt:

So bin ich in der Lage auf einen Blick meine durchschnittlichen Gewinne und Verluste zu sehen und einen Überblick zu behalten.

Wie du damit arbeitest

Lege dir eine Liste über Excel an. So bist du in der Lage deine Trades zu filtern und auszuwerten. Auswertungen kannst du nach Monat, Märkten, Timeframes und auch Bemerkungen fahren. Das Bemerkungsfeld ist tatsächlich sehr hilfreich. Hier dokumentiere ich Kurznotizen von Fehlern, die ich gemacht habe oder Slippage usw. So kann ich z.B. nach „Wäre voller Gewinn geworden“ filtern und so sehen, was passiert wäre, wäre ich nicht vor dem Target aus dem Trade gegangen. Damit siehst du dein Verbesserungspotential schwarz auf weiß vor dir. So ist es um einiges leichter auch Fehlverhalten zu akzeptieren und zu ändern. 

Werte auch die einzelnen Märkte und Timeframes aus. Damit siehst du, wie die einzelnen Märkte in deinen gehandelten Zeiteinheiten performt haben. Nach einer ausreichenden Sample Size überprüfe ich hiermit, ob ich Märkte aus meinem Handeln ausschließe oder ggf. erst mal pausiere und in Demo weiterverfolge.

Meine Empfehlung

Dokumentiere jeden Trade in deiner Excel Liste. Entscheide dich für eine feste Zeit, an der du deine Trades in das Trading Journal überträgst. Ich kann dir sehr empfehlen, dir täglich ein paar Minuten Zeit zu nehmen. Trage deinen gewählten Zeitraum in deinen Kalender ein. Somit hast du einen fixen Termin, den du unabhängig von äußeren Umständen einhältst. Damit verbrauchst du keine Gedankenkapazität mehr, um jedes Mal aufs Neue zu entscheiden wann du dich damit beschäftigst. Außerdem läufst du nicht Gefahr, die Dokumentation zu vergessen.

Genauso fixierst du dir am Ende jeden Monats ca. einen halben Tag, um jeden einzelnen Chart nach Signalen durchzuschauen und mit deinem Trading Journal zu vergleichen. Achte vor allem auf verpasste Trades und fehlerhaftes Trademanagement. Trading ist dein Unternehmen. Jedes Unternehmen braucht ein gutes Controlling und Management, um Chancen und Risiken im Blick zu behalten und seinen Kurs gegebenenfalls zu korrigieren. So ist es auch mit deinem Trading Unternehmen. Das wird dir den Weg zur Profitabilität ebnen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.